Radionik, das Phänomen / 5

VonPeter W.

Radionik, das Phänomen / 5

Monatsbeitrag Mai 2021: Re-Informations-Analyse®

Radionik und Bewusstsein / Teil 5

Von Peter W. Köhne

Re-Informations-Analyse®

Aus der Definition der Radionik wissen wir schon, dass sie sich der menschlichen Fähigkeiten im Bereich der intuitiven Wahrnehmung in Verbindung mit speziell dafür entwickelten Instrumenten bedient. Die Radionik bedient sich bewusst und absichtlich dieser höheren geistigen Fähigkeiten.

Die Radionik nutzt demnach die Intuition, um auf die seelisch-informationelle Ebene zugreifen zu können, die Ebene des Unterbewussten, der Blaupause, des Inneren Datenfeldes (IDF), aus der alle Informationen abgerufen werden können. Weil dies nicht immer so einfach ist, werden viele Hilfsmittel als Indikatoren, als Anzeigemöglichkeiten, verwendet. Seit altersher werden z.B. Ruten oder Pendel verwendet, wie sie auch in der englischen Radionikschule gebraucht werden. David Tansley hatte das Pendeln in die Radionik eingeführt.

Ruth Drown, die direkte Nachfolgerin von Albert Abrams verwendete schon eine Reibeplatte, quasi als elektronischen Ersatz der Bauchdecke, wie sie noch von Abrams an einer Testperson abgeklopft wurde. Diese Reibeplatte wurde von George de la Warr übernommen und ist heute bei vielen Radionikgeräten im Einsatz.

Die Stick-Methode

Wie funktioniert das? Unter der Reibeplatte befinden sich die schon im Beitrag vom April beschriebenen Skalarantennen. Über die Skalarantenne der Reibeplatte und der Skalarantenne der Probe (vergl. Doppelhelix) koppelt sich der Radioniker ans IDF der betreffenden Person an und kann so Informationen aus dem IDF der Person abfragen. Dazu reibt der Radioniker mit seinen Fingern über die Reibeplatte und dreht gleichzeitig den Skalenknopf, bis er in den Fingern einen Widerstand spürt, als würde er auf der Platte kleben bleiben oder feststecken. Aus diesem Grund wird diese Platte auch Stick-Platte genannt. Der Wert auf der Skala 0 .. 100%, bei dem der Stick erfolgte, gibt Auskunft darüber, wie die gemessene Information zu bewerten ist.

Viele Anwender, die zum ersten Mal den Stick üben, sind erstaunt, dass die Finger tatsächlich fast kleben bleiben und es taucht immer wieder die Frage auf, wie das eigentlich funktioniert.

Pacini-Körperchen

Vor vielen Jahren hatte ich noch den engen Mitarbeiter von George de la Warr, Leo Cortè**, angefragt, ob er bereit wäre, auf einer unserer Tagungen über seine Erfahrungen mit Radionik zu sprechen. Er schrieb mir einen netten Brief mit der Nachricht, dass er in seinem Alter nicht mehr so weit reisen möchte. Stattdessen erhielt ich den Vortrag, den er gehalten hätte, als Manuskript und konnte ihn so indirekt an der Tagung teilnehmen lassen. In diesem Vortrag erklärte er auch, die Wirkungsweise des Sticks wie folgt:

 Die Wirkungsweise dieser Reibefläche (Stick-Platte) kann erklärt werden mit Hilfe der sogenannten Pacini-Körperchen, die sich in den Fingerkuppen eines Menschen befinden und als Mechano-Rezeptoren bezeichnet werden. Die Arbeiten anderer Wissenschaftler und besonders von Quilliam und Armstrong 1963 liefen parallel mit dem, was George de la Warr als “touch-cum-sense-cum-thought” Beziehung bezeichnet hat (etwa: “Berühren mit Sinn und Verstand”) , und weitere Arbeiten folgten mit Löwenstein und Katz, deren beider Arbeit an der biologischen Übertragung von Nervenimpulsen in der Zeitschrift “Scientific American” veröffentlicht wurde. All diese Autoren legten dar, dass die Sinnesrezeptoren der Haut als Überträger fungieren, die eine Form von Energie in eine andere umwandeln und dass die Pacini – Körperchen die Fähigkeit besitzen, Sinnesreize sowohl auszusenden als auch zu empfangen.

Soviel zur Erklärung von Leo Corté. Die heutigen Radionikgeräte sind sehr fein abgestimmt, sodass alle, die den Stick üben, ein sehr deutliches Gespür für diese Art der Messmethode entwickeln. Im Gegensatz zum Pendeln wie in England, wobei der Pendelausschlag beobachtet werden muss, werden bei der Stick-Methode die Augen geschlossen. Dadurch wird die Fokussierung stark auf den intuitiven Impuls gerichtet, was die objektive Messung unterstützt. So ist es auch möglich, gesamte Messreihen mit geschlossenen Augen durchzuführen, ohne sich von äußeren Einflüssen ablenken zu lassen.

Ist die Messung abgeschlossen, werden die Werte in der  Re-Informations-
Analyse® ausgewertet und für die Re-Informations-Therapie® gespeichert.

Dazu mehr im Juni-Blog

Alle verfügbaren Beiträge (2017-2020) in der Gesamtübersicht.

**Leo Corté war langjähriger Mitarbeiter von George de la Warr und übernahm die Leitung der Delawarr Laboratories  nach dem Tode von Marjorie de la Warr.

Über den Autor

Peter W. administrator

Schreibe eine Antwort