Radionik, die spannende Geschichte / 2

VonPeter W.

Radionik, die spannende Geschichte / 2

Monatsbeitrag Februar 2020: Geschichte der Radionik / 2

Dr. Abrams und die ERA-Methode*

Von Peter W. Köhne

Dr. Abrams, Urvater der Radionik

Die Radionik verdankt ihren Ursprung dem amerikanischen Arzt Dr. A. Albert Abrams (1860 – 1924), seiner­zeit Professor der Pathologie und Direktor der medizi­nischen Fakultät an der Stanford Universität, Kalifornien. Ebenso war er Präsident der San Francisco Medico-Chirurgical Society.

Dr. A. Albert Abrams

Dr. Abrams wurde 1860 in San Francisco geboren, hatte eine frühzeitige Erzie­hung an der dortigen Hochschule und durch Privatunterricht und begann 1878 sein Medizin­studium am “Medical College of the Pacific”, wo er auch schon als Assistent der Professoren Douglass und Hirschfelder arbeitete. Im Oktober 1881 erhielt er dort seine erste Doktorwürde, ging anschließend nach Deutschland und arbeitete dort an seiner zweiten Doktorarbeit mit dem Thema “Hand-Gelenk-Resection”. Am 21. November 1882 wurde er von der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg mit der Note “cum laude superato” promoviert. Im Anschluss an seine Promotion verbrachte er noch einige Zeit als Jungakademiker unter solch berühmten Lehrern wie Virchow, von Helmholtz, Frerichs und Wassermann.

Besonders die Arbeit mit Hermann von Helmholtz regte sein Interesse an physikalischen Zusammenhängen und deren Bezügen zur Biologie stark an. Dies sollte ihm bei seinen späteren Forschungen von großem Nutzen sein.

Nach seiner Rückkehr in die USA baute Abrams eine gut gehende medizinische Praxis auf und war bald landesweit bekannt. Seine bereits in Europa begonnene Forschungs­arbeit führte er dabei unermüdlich weiter.

Der anatomische Klopfatlas

Der entscheidende Schritt zur Radionik wurde durch einen dieser berühmten “Zufälle” eingeleitet. Als er bei einem Mann mittleren Alters mit einer Art Krebsgeschwulst auf der Lippe, mehr als abschließende Routine, die Bauchdecke abklopfte, stellte er über dem Bauchnabel nicht den gewohnten hohlen Klang, sondern ein eher dumpfes Geräusch fest. Interessanterweise trat dieser Effekt nur dann auf, wenn der Patient nach Westen stand, in allen anderen Richtungen war der Klang wie gewohnt. Er ging diesem Phänomen nun auch bei anderen Patienten gezielt nach und stellte fest, dass jeder Krankheit ein solcher Punkt auf der Bauchdecke zuzuordnen war. Nach einer Vielzahl von Untersuchungen dieser Art ergab sich bald ein regelrechter “anatomischer Klopf-Atlas”.

Wichtig dabei war jedoch immer die Ausrichtung nach Westen, bei der sich erst die Änderung des Klanges ergab, der so genannte Critical Rotation Point.

Anatomischer Klopfatlas nach Dr. Abrams (Auszug). Die schraffierten Stellen geben die Punkte an, bei denen beim Abklopfen der Bauchdecke ein dumpfer Ton zu hören war.

 

 

Einige seiner Schüler und interessierten Kollegen hatten Schwierigkeiten, die Veränderung des Klanges ein­deutig festzustellen, weshalb er ein Verfahren entwickelte, bei dem man mit einem Glasstab über die Bauchdecke strich. An den bewussten Stellen zeigte der Glasstab eine Art Klebe­effekt, den sogenannten “stick”, wie er heute noch bei modernen Radionikgeräten in abgewandelter Form Anwen­dung findet.

Abrams sah in seiner Entdeckung ein bahnbrechendes Verfahren zur schnellen Diagnose. Die Ursache dieses Effektes sah er in der Abweichung der Atome von ihrer Grundschwingung, was als “Electronic Reaction of Abrams”, kurz ERA, bekannt wurde. Die ERA-Methode war der Anfang der späteren Radionik.

*Auszug aus dem Buch: „Die vorletzten Geheimnisse – Radionik, wo Wissenschaft und Weisheitslehren zu sammenfinden“

Nächster Beitrag März 2020: Die ERA-Diagnose

Alle verfügbaren Beiträge (2017-2020) in der Gesamtübersicht.

Über den Autor

Peter W. administrator

Schreibe eine Antwort